Apfelwein- und Obstwiesenroute Wetterau

Allgemeines


Die Apfelwein- und Obstwiesenroute im Wetteraukreis besteht aus acht erlebnisreichen und vernetzten Rad- und Wanderrouten im Wetteraukreis. Die so genannte „Höhentour zwischen Nidda- und Niddertal“, Route 2, berührt den Ortenberger Ortsteil Eckartsborn, und die Route Nummer 4, die „Höhentour um Ortenberg“, führt ausschließlich durch Ortenberger Gemeindegebiet.

Ziel des Vereins Apfelwein- und Obstwiesenroute ist es, den wertvollen Kulturlebensraum Obstwiese auch für künftige Generationen zu erhalten, die artenreiche Lebensgemeinschaft von Tieren und Pflanzen in der Obstwiese zu schützen, Kultur- und Brauchtumspflege rund um die Verarbeitung der Produkte aus der Obstwiese zu betreiben, interessante Rad- und Wanderrouten bereit zu stellen und qualitativ hochwertige und ökologisch produzierte Produkte aus heimischen Lagen zu vermarkten.

Kaum zu glauben, aber ausgerechnet die vom Menschen geschaffenen Obstwiesen sind in der mitteleuropäischen Kulturlandschaft die artenreichsten Lebensräume. Auf mehr als 2000 verschiedene Tierarten bringt es ein durchschnittlicher Obstwiesenbestand. Besonderes Kennzeichen sind die hochstämmigen Obstbäume mit einer Stammlänge von rund 1,80 Metern, in lockeren Abständen auf Wiesen und manchmal auch auf Äckern gepflanzt. In einem bunten Nebeneinander finden sich Äpfel, Birnen, Kirschen und Zwetschgen mit so lokalpatriotischen Namen wie Himbacher Grüne oder Friedberger Bohnapfel. Die Höhlen alter Obstbäume werden oft von Steinkauz, Fledermaus oder Siebenschläfer bewohnt.