QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM FÜR EHRENAMTLICH TÄTIGE

LIEBE BÜRGERINNEN UND BÜRGER, unsere Region ist in weiten Teilen geprägt durch liebenswerte Dörfer, in denen sich viele Menschen zu Hause fühlen. Sie wohnen und leben hier gerne und wollen dies auch in Zukunft tun. Sie wünschen sich auch weiterhin attraktive, funktionsfähige Dörfer mit vitalen Ortskernen, engagierte Dorfgemeinschaften und eine hohe Lebensqualität für sich und ihre Familien. In der Region arbeiten unterschiedlichste Partner zusammen, um die Innenentwicklung in den Dörfern zu befördern. Denn nur wer sich konsequent um die Weiterentwicklung der Ortskerne bemüht, wird auf Dauer attraktive Dörfer haben. Innenentwicklung ist eine große Aufgabe, die nur gemeinsam gelingen kann. Gefragt sind hier nicht nur Planer und Architekten, Immobilienwirtschaft und Kommunalpolitik, sondern auch die Menschen, die in den Dörfern leben und wirken. Wir benötigen also Ihr Mittun und Ihre Mitwirkung! Um Sie in Ihrem Engagement vor Ort zu unterstützen, haben wir eine Qualifizierungsmaßnahme für Ehrenamtliche entwickelt. Hier erhalten Sie kompakt Informationen und Handlungsansätze, um sich besser in Ihrem Dorf für die Innenentwicklung einsetzen zu können. Wir hoffen, Sie machen mit und nutzen unser Angebot. Die Bürgermeister unserer Modellkommunen sind: Michael Merle, Ulrike Pfeiffer-Pantring und Hans-Peter Seum.

WER KANN MITMACHEN?

Wir suchen Menschen aus Altenstadt, Büdingen, Butzbach, Echzell, Florstadt, Gedern, Glauburg, Hirzenhain, Kefenrod, Limeshain, Münzenberg, Nidda, Ortenberg, Ranstadt, Reichelsheim, Rockenberg und Wölfersheim, die sich in ihrem Dorf für die Ortsinnenentwicklung engagieren wollen. Sie sollten Interesse an der Entwicklung Ihres Dorfes haben und sich in ein Netzwerk einzubringen wollen. Fachkenntnisse sind nicht erforderlich.

WIE IST DIE QUALIFIZIERUNGSMASSNAHME AUFGEBAUT?

Die Maßnahme findet von Mai bis Oktober 2017 statt. Neben vier halbtägigen Qualifizierungsmodulen wird eine ganztätige Exkursion angeboten. 2018 sind weitere Treffen vorgesehen, um den Austausch der Teilnehmenden miteinander zu gewährleisten.
Die Qualifizierungsmaßnahme bietet sowohl inhaltliche, methodische und praktische Bausteine.Für Diskussion und gemeinsame Arbeit steht ausreichend Raum zur Verfügung. Experten der Innenentwicklung speisen ihr Wissen ein, die Module werden durch das IfR Institut für Regionalmanagement moderiert.
Die Teilnahme an der Qualifizierungsmaßnahme ist kostenfrei.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

WAS SIND MÖGLICHE AUFGABENFELDER?
  • Vorteile der Ortsinnenentwicklung kommunizieren
  • Für das Leben im alten Ortskern begeistern
  • Mitbürger für ein Engagement im Dorf aktivieren
  • Konkrete Initiativen vor Ort unterstützen und begleiten
  • Den intensiven Dialog mit dem Ortsbeirat suchen
  • Mit den Partnern der Innenentwicklung im Netzwerk zusammenarbeiten

HERAUSFORDERUNG INNENENTWICKLUNG

Freitag, 19. Mai 2017, 14 bis 18 Uhr, Saal in der Burghalle Lißberg“ Schloßgasse 21, Ortenberg/Lißberg

Gemeinsames Kennenlernen
Einführung in die Qualifizierungsmaßnahme und das mögliche Tätigkeitsspektrum
Gesellschaftlicher Wandel und Herausforderung Ortsinnenentwicklung
(Dr. Andrea Soboth, IfR)

Bedeutung der Innenentwicklung aus städtebaulicher Sicht
(Rainer Tropp, Planergruppe HTWW)
- Pause mit Kaffee und Kuchen -
Leerstands-, Freiflächen- und Alterskataster

(Jörg Serba, Amt für Bodenmanagement Büdingen) mit Arbeitsphase.

WIE AKTIVIERE ICH MEIN DORF FÜR EINEN PROZESS IN DER INNENENTWICKLUNG?

Freitag, 23. Juni 2017, 14-18 Uhr, Butzbach (Ort in Klärung)
Dorfentwicklung mit Vision – Was bedeutet das? (Caroline Seibert, IfR)
Vision für Freienseen (Laubach) (Dr. Ulf Häbel, Freienseen) mit Diskussion
- Pause mit Kaffee und Kuchen -
Beteiligungsformate in der Ortsinnenentwicklung
(Dr. Andrea Soboth, IfR) mit Arbeitsphase
Gemeinsame Ortsbegehung zu den Problemen der Innenentwicklung am Standort