Artikel zur Kategorie: Verwaltung


Kompostierbare Plastiktüten gehören nicht in die Biotonne

Wetterauer Abfallwirtschaft wirbt in Supermärkten für sauberen Bioabfall

Wetteraukreis. „Im Wetteraukreis gilt: Kompostierbare Plastikbeutel gehören nicht in die Biotonne!“ Mit diesem Slogan und einem Bild klärt der Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises die Bürgerinnen und Bürger auf, dass diese Beutel nicht in die Biotonne gehören.
Plastiktüten in der Braunen Tonne sind für die Wetterauer Abfallwirtschaft höchst ärgerlich, denn sie müssen im Humus- und Erdenwerk bei Niddatal-Ilbenstadt mit hohem Aufwand wieder aussortiert werden. Die Wetterauer Abfallwirtschaft beteiligt sich deshalb an der bundesweiten Aktion für sauberen Bioabfall. „Unser Ziel ist, den Anteil der Fremdstoffe in der Braunen Tonne – und das sind überwiegend Kunststoffe – noch weiter zu reduzieren“, sagt der Chef der Wetterauer Abfallwirtschaft Dr. Jürgen Roth. Dabei wird auf Aufklärung und Kontrolle gesetzt.
Diese sogenannten kompostierbaren Beutel sind besonders ärgerlich, denn die Werbung suggeriert, dass sie kompostierbar sind. Im Humus- und Erdenwerk können sie aber nicht verarbeitet werden, weil sie nicht schnell genug verrotten: Sie brauchen etwa zehn bis 16 Wochen, um sich zu zersetzen. Im Humus- und Erdenwerk wird der Bioabfall jedoch in sechs Wochen zu Kompost verarbeitet. Eine Zersetzung erfordert Temperaturen von 70 Grad, jedoch herrschen in einer Vergärungsanlage nur 55 Grad. Außerdem entstehen beim zersetzen dieser Tüten weder Nährstoffe noch Bodensubstrat. Für die Mitarbeiter des Humus- und Erdenwerkes sind die kompostierbaren Kunststofftüten zudem optisch kaum von den normalen Plastiktüten zu unterscheiden. Beide werden als Störstoffe mühsam aussortiert.
„Der Bürger ist sich keiner Schuld bewusst. Er gibt seine Küchenabfälle in die Tüte, die er im Supermarkt als ‚kompostierfähig‘ gekauft hat“, beklagt Birgit Simon, die für die Öffentlichkeitsarbeit der Wetterauer Abfallwirtschaft zuständig ist. Mit Hinweisschildern an den Regalen vor den Komposttüten aus Kunststoff will die Wetterauer Abfallwirtschaft die Bürgerinnen und Bürger aufklären.
Neben der Aufklärung setzt die Abfallwirtschaft auch auf Kontrolle. Dass mit der Einsammlung des Bioabfalls beauftragte Entsorgungsunternehmen Remondis prüft den Inhalt der Braunen Tonnen. Sind Fremdstoffe drin, bleibt die Tonne stehen. „Wenn die Biotonne wegen Fremdstoffen mehrfach nicht geleert werden konnte, ziehen die ersten Wetterauer Kommunen die Biotonne ein und ersetzen sie durch eine Restmülltonne, die um einiges teurer ist“, berichtet Simon.
Auf die Kunststoffbeutel für Bioabfall kann gut verzichtet werden. Die zehn Recyclinghöfe im Wetteraukreis bieten Papiertüten für den Bioabfall an, sagt Simon. Einige Kommunen stellen sie ihren Bürgern sogar kostenlos zur Verfügung. „Nachfragen lohnt sich“, sagt Simon. Und sie hat noch einen weiteren Tipp: „Die alte Zeitung tut es auch, um feuchte Küchenabfälle einzuschlagen. Trockene Küchenabfälle können auch lose in die Biotonne geworfen werden. Es muss nicht alles umständlich verpackt werden.“

Mit diesen Hinweisschildern klärt die Wetterauer Abfallwirtschaft in Supermärkten auf.

Fundsachen werden versteigert

Das Fundbüro der Stadt Ortenberg wird künftig im Internet unter www.zoll-auktion.de Fundsachen versteigern, deren gesetzliche Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist und bei denen der Finder keinen Anspruch angemeldet hat. Bürgerinnen und Bürger können sich nach einer einfachen Registrierung an den Auktionen beteiligen. Nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches ist das Fundbüro verpflichtet gefundene Gegenstände bis längstens ein halbes Jahr aufzubewahren. Meldet der Finder keinen Anspruch auf die Fundsache an, kann eine Verwertung der Fundsache erfolgen. Diese Verwertung erfolgt zukünftig unter https://www.zoll-auktion.de/auktion/anbieter_auktionsuebersicht.php?anbieter_id=5208&anbietersuche_seite=1 .

Öffentliche Sitzung des Ortsbeirates Bleichenbach am 12.08.2019

Am Montag, 12.08.2019 findet um 20:00 Uhr im Thekenraum des Dorfzentrum Bleichenbach eine öffentliche Sitzung des Ortsbeirates Bleichenbach statt.

 

Tagesordnung:

Punkt 1: Eröffnung der Sitzung und Begrüßung durch den Ortsvorsteher
Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung
Punkt 3: Genehmigung des letzten Protokolls vom 17.06.2019
Punkt 4: Anmeldungen des Ortsbeirates für den Doppelhaushalt 2020/2021
Punkt 5: Jugendraum Bleichenbach
Punkt 6: Ortsbeiratsbudget 2019
Punkt 7: ToDo-Liste
Punkt 8: Mitteilungen und Anfragen
a) Ortsvorsteher
b) Ortsbeiratsmitglieder
c) Bürgerinnen und Bürger

 

63683 Ortenberg, 06.08.2019

gez. Valentin Schwarz
Ortsvorsteher

Öffentliche Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am 13.08.2019

Am Dienstag, den 13.08.2019 findet um 20:00 Uhr in der Bauernstube des Bürgerhauses Gelnhaar, Hammerweg 4, 63683 Ortenberg-Gelnhaar eine öffentliche  Sitzung des Ausschusses für Bau-, Planungs-, Umwelt- und Landwirtschaftsangelegenheiten statt.

 

Tagesordnung

Punkt 1: Genehmigung der Tagesordnung
Punkt 2: Genehmigung des Protokolls aus der gemeinsamen öffentlichen Sitzung des Bau-,Planungs-, Umwelt-, Landwirtschaftsausschusses und des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.06.19
Punkt 3: Neuregelung des Verpackungsgesetzes
hier: Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung mit dem Wetteraukreis
Punkt 4: Regionale Raumordnungsplanung
a) Sachlicher Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE)
b) Neuaufstellung Regionalplan Südhessen/ Regionaler Flächennutzungsplan
Punkt 5: Sachstand Bebauungsplan „Sport- und Fitnesscenter Rotlippstraße“ Ortenberg
Punkt 6: Sachstand Gewerbeflächen im Stadtgebiet
Punkt 7: Sachstand Waldsterben
Punkt 8: Sachstand Projekt „Haus an den Salzwiesen“, Selters
Punkt 9: Sachstand Umweltprojekte (100 Wilde Bäche, Umsetzung der EU Wasserrahmenrichtlinien-Renaturierung der Nidder im Stadtteil Selters)
Punkt 10: Bürgerhaus Gelnhaar
Punkt 11: Mitteilungen und Anfragen


Ortenberg, den 02.08.19

gez.
Martin Hansche
Vorsitzender des Ausschusses für Bau-, Planungs-, Umwelt- und Landwirtschaftsangelegenheiten

Öffentliche Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 14.08.2019

Am Mittwoch, 14. August 2019 findet um 20:00 Uhr im Feuerwehrhaus Lißberg, eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklungs-, Tourismus- und Marktangelegenheiten statt.

 

 

 

T a g e s o r d n u n g

 

Punkt 1: Genehmigung der Tagesordnung

Punkt 2: Genehmigung des Protokolls aus der Sitzung vom 22.05.2019

Punkt 3: Kindertagespflege in Ortenberg

Punkt 4: Dorf-Carsharing

Förderantrag: Integrierte Mobilität in der Dorfgemeinschaft, mit Schwerpunkt privates Carsharing

unter Einbindung multimodaler Mobilitätsformen wie z. B. Pedelec, Lastenfahrräder,

Mitfahrbörse, etc.

Punkt 5: Inangriffnahme der Prioritätenliste gemäß Beschlussprotokoll vom 05.12.2017

Punkt 6: Zukünftige Nutzung der Sportplätze in Eckartsborn und Lißberg

Punkt 7: Mitteilungen und Anfragen

 

 

 

63683 Ortenberg, 31.07.2019

 

gez. Mario Mogk

Vorsitzender

Öffentliche Sitzung des Ortsbeirates Eckartsborn am 31.07.2019

Am Mittwoch, den 31.07.2019, findet um 19.30 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus Eckartsborn, eine öffentliche Sitzung des Ortsbeirates Eckartsborn statt.


Tagesordnung:

TOP 1            Begrüßung und Bericht des Ortsvorstehers
TOP 2            Genehmigung der Tagesordnung
TOP 3            Genehmigung des Protokolls v. 19.03.2019
TOP 4            Ortsbeiratsbudget  Anträge/Haushalt
TOP 5            Radwegenetz Mobilität
TOP 6            Satzung Ortsbeiräte
TOP 7            Anfragen und Mitteilungen


Ortenberg, den 24.07.2019


gez.
 Roland Kress
-Ortsvorsteher -


1729 Artikel (289 Seiten, 6 Artikel pro Seite)