Artikel zur Kategorie: Kulturkreis


Gedenkveranstaltung zum 09. November in Ortenberg

Alljährlich ist der Jahrestag der Pogromnacht in Ortenberg Anlass, den Opfern der schrecklichen Gräueltaten des Naziregimes zu gedenken.

In der Nacht vom 09. auf den 10. November 1938 wurden von den Nationalsozialisten reichsweite Pogrome gegen Juden angezettelt. Etliche Synagogen brannten, jüdische Bürger wurden verhaftet, verfolgt, ermordet oder in den Suizid getrieben, jüdische Geschäfte und Wohnungen geplündert.

Im Gedenken an die Menschen, die damals von den Nationalsozialisten gedemütigt, enteignet, verfolgt und ermordet wurden, findet am 09.November 2017 um 17 Uhr eine Gedenkveranstaltung am Jüdischen Ehrenmal in Ortenberg statt.
Gemeinsam mit der Stadt Ortenberg, der Gesamtschule Konradsdorf, der Kirche und dem Kulturkreis Ortenberg soll der Opfer der Schoah gedacht werden. Die eindrucksvolle Gedenkveranstaltung wird von den Schülerinnen und Schülern der Projektgruppe „Buchenwald“ der Gesamtschule Konradsdorf gestaltet. Das Gedenken am Jahrestag der Pogromnacht und die Erinnerung an die Verbrechen sollen zugleich den friedlichen Umgang mit Menschen anderer Kulturen, anderer Religionen und anderer Gesinnungen anmahnen und stellt eine Bekenntnis gegen Antisemitismus, Rassismus und politische Verfolgung in der Gegenwart dar. Das einstige Versagen der Mitmenschlichkeit muss uns immer wieder daran erinnern, Geflüchteten und Menschen in Not solidarisch zu begegnen und menschenfeindlichem Extremismus das Engagement aller Demokraten entgegen zu setzen.

Buchvorstellung des dritten Heftes Ortenberger kleiner historischer Schriften

Konradsdorf – Curtis, Burg, Kloster und Gutshof

Die Kunsthistorikerin Dr. Waltraud Friedrich, geb. in Trier, leitete die Ausgrabungen in Konradsdorf 1994-1996. Ihre Grabung, die Bestandsaufnahme der vorhandenen Bauten, die bauhistorische Analyse sowie Sichtung des Archivmaterials sind bis heute maßgeblich für die kunsthistorische wie historische Einordnung der herausragenden Klosteranlage von Konradsdorf. Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen ist das Kloster erneut in den Blick der Öffentlichkeit gerückt, und das zu Recht: Konradsdorf ist zweifellos einer der ältesten Kirchenplätze der Wetterau und stellt innerhalb der Klosterforschung in Hessen einen Glücksfall dar. Nun hat Waltraud Friedrich eine Zusammenfassung ihrer Forschungen in lesbarer Form und reich bebildert für ein breites, interessiertes Publikum in der vom Kulturkreis Altes Rathaus Ortenberg herausgegebenen Reihe „Ortenberger kleine historische Schriften“ als Heft 3 vorgelegt. Zu der Buchvorstellung lädt der Kulturkreis Altes Rathaus Ortenberg am Mittwoch, den 08.11.2017 um 18:30 Uhr ins Alte Rathaus Ortenberg ein. Michael Schroeder, der Begleiter der Reihe „Ortenberger kleine historische Schriften“ wird an diesem Abend eine kurze Einführung geben und Frau Dr. Waltraud Friedrich wird im Anschluss daran dem interessierten Publikum einen Überblick über ihre Arbeit ermöglichen. Der Eintritt für diese Veranstaltung ist frei, der Einlass ist ab 18 Uhr.

 

Sylvia Oster, Stephan Sulke und Oliver Steller gastieren in Ortenberg

Szenische Lesung, Gesangspoesie und Lyrik in der Galerie am Alten Markt

Mit großer Freude präsentiert die Galerie am Alten Markt ihr aktuelles Herbstprogramm: Gleich drei außergewöhnliche Events konnten für diesen Herbst festgemacht werden und ermöglichen ganz besondere Erlebnisse der Salonkultur in Ortenberg.

Am 07. Oktober 2017 gastiert Sylvia Oster mit ihrer szenischen Lesung „Bist du sicher, Martinus?“ in der Galerie am Alten Markt. Die Schauspielerin schlüpft dabei in die Rolle von Katheria von Bora, der Frau von Martin Luther, und gibt Einblick in deren Leben, die Ehe mit Luther und die Zeit des Umbruchs. So kommt im Jahr der Reformation die Frau des Reformators einmal auf eindrucksvoll anregende Weise zu Wort und vermittelt Eindrücke, durch die das Reformationsjahr noch einmal sehr spannend betrachtet werden kann. Die Veranstaltung mit Sylvia Oster beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Karten kosten im VVK 12 Euro, an der Abendkasse 14 Euro.

Am 22.10.2017 wird erneut der großartige Gesangspoet Stephan Sulke im kleinen, gemütlichen Rahmen auftreten. Ein Konzert, wie es sonst nirgendwo in Deutschland stattfindet, und über das sich die Veranstalterin Dörthe Herrler in diesem Jahr noch mehr als sowieso freut: „Gerade ist seine neue CD erschienen, das Magazin Rolling Stone hat über ihn groß berichtet und im kommenden Frühjahr gastiert Stephan Sulke in der Alten Oper in Frankfurt – da erscheint es jetzt noch unfassbarer, dass er tatsächlich in der Galerie am Alten Markt auftritt.“ Das Konzert mit Stephan Sulke beginnt um 18 Uhr, Einlass ist ab 17:30 Uhr. Karten kosten für diese Veranstaltung 35 Euro (inklusive Begrüßungsgetränkt),  an der Abendkasse 37 Euro.

Den in Ortenberg bereits bestens bekannten Rezitator Oliver Steller darf Dörthe Herrler dann am 04.11.2017 in ihrem „Wohnzimmer“ begrüßen. Er gastiert dieses Mal mit seinem Tucholsky-Programm „Lieder und Texte“ in der Galerie am Alten Markt. In seinem Programm versteht es Oliver Steller mit jazz- und bluesbeeinflussten Kompositionen das Leben Tucholskys emotional mitreißend nachzuzeichnen. Zwischen Geschichten aus dem Leben Tucholskys werden sein Charakter und seine Gedichte durch Stellers Sprache und Gesang lebendig.

Die Veranstaltung mit Oliver Steller beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Die Karten kosten für diese Veranstaltung im VVK 20 Euro, an der Abendkasse 22 Euro.

Für alle Veranstaltungen können ab sofort Karten unter Fritz.Fratz@gmx.net oder unter der Telefonnummer 06046-3184 reserviert werden – das Kartenkontingent beträgt pro Veranstaltung 35 Karten.

Markt der schönen Dinge im Bürgerhaus Ortenberg

Kunstgewerbemarkt in Ortenberg findet zum 11. Mal statt / Anmeldungen ab sofort möglich

Auch in diesem Jahr lädt der Kulturkreis Ortenberg e.V. am 18. und 19. November 2017 jeweils von 12 bis 18 Uhr ins Bürgerhaus Ortenberg zum Kunstgewerbemarkt ein. Zahlreiche Anbieter aus der Region werden hier die Ergebnisse ihrer kreativen Tätigkeit zeigen und garantieren eine schöne Angebotsvielfalt mit Produkten, die jedes Jahr aufs Neue mit ihrer Exklusivität überraschen. Wer selber noch als Aussteller an dem Markt teilnehmen möchte, kann sich ab sofort telefonisch unter 06041-768 oder unter

0151-11953612 bei Irmgard Reichert anmelden, die auch in diesem Jahr wieder die Organisation des Marktes  übernommen hat.

Klabund-Abend mit Edgar M. Böhlke und Beate Jatzkowski im Alten Rathaus

„Bin ich ein Mensch? Ein Wald? Ein Tier? (…) Ich bin und war und werde sein Klabund“

Der deutsche Schriftsteller Klabund (Geburtsname: Alfred Henschke) wurde 1890 in Crossen an der Oder geboren und starb 1928 in Davos. In rastloser Arbeit entstand ein sehr umfangreiches Werk des deutschen Expressionismus, bestehend aus Lyrik (u.a. beeinflusst von Francois Villon), Kurzgeschichten, Romanen, Dramen und Nachdichtungen fernöstlicher Lyrik. Klabund war befreundet mit Gottfried Benn, der ihn als Arzt betreute und die berühmte, in die deutsche Literaturgeschichte eingegangene Totenrede für Klabund an dessen Grabe hielt.

Der Schauspieler Edgar M. Böhlke wird am Freitag, den 29. September 2017 auf Einladung des Kulturkreises Ortenberg mit eindrucksvollen Rezitationen an den außergewöhnlichen Schriftsteller erinnern, dabei musikalisch begleitet von Beate Jatzkowski auf dem Akkordeon.

Edgar M. Böhlke studierte Theologie, Germanistik, Theaterwissenschaften und absolvierte in München eine Schauspielausbildung. Er war Ensemblemitglied der Wuppertaler Bühnen, des Schauspiels Düsseldorf und insgesamt für 14 Jahre des Schauspiels Frankfurt am Main. Edgar M. Böhlke arbeitete mit Regisseuren wie Ruth Berghaus, Luc Bondy, Jürgen Bosse, Rainer Werner Fassbinder, Hans Neuenfels, Peter Palitzsch, Claus Peymann, Peter Zadeck und anderen zusammen. Gastengagements führten ihn als Galileo Galilei ans Residenztheater München, als Faust ans Ernst Deutsch Theater Hamburg, als Theiresias an das Deutsche Theater Berlin, als Bassa Selim an die Opéra de Lyon und die Opéra de Nice. Von 1987 bis 2005 war er als Professor für Schauspiel an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst tätig. Seit elf Spieljahren gehört er zum Ensemble des Nationaltheaters Mannheim. Dort spielt er den Polonius in „Hamlet“ und hat am 16. September Premiere in der Rolle „Buttler“ in Schillers „Wallenstein“. 

Edgar M. Böhlke wirkt außerdem seit über 40 Jahren bei Hörbuch-, Rundfunk- und Filmproduktionen mit, zuletzt in der Fernsehproduktion „Taunuskrimi“.

Beate Jatzkowski studierte Instrumentalpädagogik im Hauptfach bei Werner Kirschner an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt und ist seitdem als erfolgreiche Instrumentallehrerin tätig. Als Akkordeonistin hat sie einen besonderen Schwerpunkt in der Zusammenarbeit mit Theaterensembles und zeichnet sich durch eine große stilistische Bandbreite aus. Edgar M. Böhlke und Beate Jatzkowski haben bislang in zwei Theaterproduktionen zusammengearbeitet. Die Musik für das Klabund-Programm wurde von Anke Hirsch komponiert.

Karten für diesen ganz besonderen Klabund-Abend gibt es ab dem 08.09.2017 im VVK für 16 Euro bei der Sparkasse Oberhessen in Ortenberg, bei der Hellerschen Buchhandlung in Büdingen, bei der Gaststätte Traube in Nidda und unter Fritz.Fratz@gmx.net (Dörthe Herrler). An der Abendkasse sind die Karten für 18 Euro erhältlich. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Einlass ist bereits um 19 Uhr.

 


115 Artikel (23 Seiten, 5 Artikel pro Seite)