Artikel zur Kategorie: Kulturkreis


Markt der schönen Dinge im Bürgerhaus Ortenberg

Kunstgewerbemarkt in Ortenberg findet zum 11. Mal statt / Anmeldungen ab sofort möglich

Auch in diesem Jahr lädt der Kulturkreis Ortenberg e.V. am 18. und 19. November 2017 jeweils von 12 bis 18 Uhr ins Bürgerhaus Ortenberg zum Kunstgewerbemarkt ein. Zahlreiche Anbieter aus der Region werden hier die Ergebnisse ihrer kreativen Tätigkeit zeigen und garantieren eine schöne Angebotsvielfalt mit Produkten, die jedes Jahr aufs Neue mit ihrer Exklusivität überraschen. Wer selber noch als Aussteller an dem Markt teilnehmen möchte, kann sich ab sofort telefonisch unter 06041-768 oder unter

0151-11953612 bei Irmgard Reichert anmelden, die auch in diesem Jahr wieder die Organisation des Marktes  übernommen hat.

Klabund-Abend mit Edgar M. Böhlke und Beate Jatzkowski im Alten Rathaus

„Bin ich ein Mensch? Ein Wald? Ein Tier? (…) Ich bin und war und werde sein Klabund“

Der deutsche Schriftsteller Klabund (Geburtsname: Alfred Henschke) wurde 1890 in Crossen an der Oder geboren und starb 1928 in Davos. In rastloser Arbeit entstand ein sehr umfangreiches Werk des deutschen Expressionismus, bestehend aus Lyrik (u.a. beeinflusst von Francois Villon), Kurzgeschichten, Romanen, Dramen und Nachdichtungen fernöstlicher Lyrik. Klabund war befreundet mit Gottfried Benn, der ihn als Arzt betreute und die berühmte, in die deutsche Literaturgeschichte eingegangene Totenrede für Klabund an dessen Grabe hielt.

Der Schauspieler Edgar M. Böhlke wird am Freitag, den 29. September 2017 auf Einladung des Kulturkreises Ortenberg mit eindrucksvollen Rezitationen an den außergewöhnlichen Schriftsteller erinnern, dabei musikalisch begleitet von Beate Jatzkowski auf dem Akkordeon.

Edgar M. Böhlke studierte Theologie, Germanistik, Theaterwissenschaften und absolvierte in München eine Schauspielausbildung. Er war Ensemblemitglied der Wuppertaler Bühnen, des Schauspiels Düsseldorf und insgesamt für 14 Jahre des Schauspiels Frankfurt am Main. Edgar M. Böhlke arbeitete mit Regisseuren wie Ruth Berghaus, Luc Bondy, Jürgen Bosse, Rainer Werner Fassbinder, Hans Neuenfels, Peter Palitzsch, Claus Peymann, Peter Zadeck und anderen zusammen. Gastengagements führten ihn als Galileo Galilei ans Residenztheater München, als Faust ans Ernst Deutsch Theater Hamburg, als Theiresias an das Deutsche Theater Berlin, als Bassa Selim an die Opéra de Lyon und die Opéra de Nice. Von 1987 bis 2005 war er als Professor für Schauspiel an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst tätig. Seit elf Spieljahren gehört er zum Ensemble des Nationaltheaters Mannheim. Dort spielt er den Polonius in „Hamlet“ und hat am 16. September Premiere in der Rolle „Buttler“ in Schillers „Wallenstein“. 

Edgar M. Böhlke wirkt außerdem seit über 40 Jahren bei Hörbuch-, Rundfunk- und Filmproduktionen mit, zuletzt in der Fernsehproduktion „Taunuskrimi“.

Beate Jatzkowski studierte Instrumentalpädagogik im Hauptfach bei Werner Kirschner an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt und ist seitdem als erfolgreiche Instrumentallehrerin tätig. Als Akkordeonistin hat sie einen besonderen Schwerpunkt in der Zusammenarbeit mit Theaterensembles und zeichnet sich durch eine große stilistische Bandbreite aus. Edgar M. Böhlke und Beate Jatzkowski haben bislang in zwei Theaterproduktionen zusammengearbeitet. Die Musik für das Klabund-Programm wurde von Anke Hirsch komponiert.

Karten für diesen ganz besonderen Klabund-Abend gibt es ab dem 08.09.2017 im VVK für 16 Euro bei der Sparkasse Oberhessen in Ortenberg, bei der Hellerschen Buchhandlung in Büdingen, bei der Gaststätte Traube in Nidda und unter Fritz.Fratz@gmx.net (Dörthe Herrler). An der Abendkasse sind die Karten für 18 Euro erhältlich. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Einlass ist bereits um 19 Uhr.

 

Literarische Talente im Alten Rathaus Ortenberg

Lesung mit Preisträgern des OVAG-Jugendliteraturpreises 2016

Schon seit vielen Jahren ist es eine schöne Tradition, dass der Kulturkreis Ortenberg jährlich einige Preisträger des Jugendliteraturpreises der OVAG einlädt, die im Alten Rathaus ihre prämierten Texte vortragen. Die jungen Talente stellen dabei in gemütlichem Rahmen ihre Kurzgeschichten vor, die immer wieder gerade durch die Vielfalt der Ideen beeindrucken.

Zu den Gewinnern des 13. Jugend-Literaturpreises gehören Christian Sedlak aus Gießen (24 Jahre), Antonia Faust aus Bad Nauheim (19 Jahre) und Leonie Binsack aus Friedberg (18 Jahre) - sie werden am Freitag, dem 19.05.2017 in Ortenberg zu Gast sein.

Der vierfache Preisträger Christian Sedlak schildert in seiner Geschichte

"CuSO4 5H2O" die Beziehung eines verheirateten Mannes zu einer anderen Frau mit allen Fährnissen, welche diese Verbindung mit sich bringt

Antonia Faust trifft mit "Godda" genau den "schönen" Erzählton, den man in diese Zeit verorten möchte. Eine auf den ersten Blick bedächtige Geschichte. Ein Fremder taucht in einem Dorf auf und heilt aus Dank über die Gastfreundschaft ein als unheilbar geltendes Pferd der Familie der "Godda", was so viel wie Patentante bedeutet. Wie ihm das gelungen sei? "Es gibt in dieser Welt Kräfte, die Menschen sich nicht erklären können. Nicht mal jene, die mit diesen Methoden arbeiten können, können erklären, wie sie wirken", erklärt Severin Ebner betulich. Doch dann zieht Antonia Faust eine zweite Ebene in ihren Text, eine ernstere. Der kluge Fremde verabschiedet sich plötzlich mit den Worten. "Die Leute reden, sie sind verunsichert. Was sie nicht erklären können, macht ihnen Angst." Ein Satz, der in der derzeitigen Welt so aktuell scheint wie selten.

Was passiert, wenn heute im Radio die Meldung kommt "Gott ist tot", schildert Leonie Binsack, satirisch angehaucht, anhand der Reaktionen von verschiedenen Menschen, über die sich schon zahlreiche Philosophen den Kopf zerbrochen haben.

Zu dem sicherlich spannenden Abend mit Geschichten voller Mut, Talent und Emotionen  lädt der Kulturkreis Altes Rathaus Ortenberg e.V. um 20:00 Uhr ein. Der Eintritt für diese Veranstaltung ist frei.

 

Stephan Sulke mit neuer Tournee in Ortenberg

Tiefgründige Lieder und feinfühlige Texte von zauberhafter Schönheit

Stephan Sulke, der großartige Chansonnier, Geschichtenerzähler, Poet und Entertainer, ist ab dem 02. März 2017 mit seiner neuen Tournee und neuen Liedern in Deutschland und in der Schweiz unterwegs. Berlin, München, Köln und Zürich stehen auf seinem Plan und tatsächlich auch Ortenberg, wo Stephan Sulke am Samstag, den 18.03.2017 im Bürgerhaus auf Einladung des Kulturkreises Ortenberg zu Gast sein wird.

Der Schweizer Gesangspoet wird gerne mit einem guten Rotwein verglichen: Als Chansonnier war er schon jung genießbar, reifte weiter und weist im Alter ausgeprägte Qualitäten auf. Die Stimme samtig, ein wenig rau – die Lieder schwermütig, aber dennoch mit der dazugehörenden, notwendigen Leichtigkeit verbunden. Sulke versteht es wie kein anderer, in seinen Liedern nachdenkliche Themen in Texte und Melodien zu kleiden, die tröstend ausklingen, zuweilen fröhlich stimmen und Lebensfreude vermitteln. Dabei mixt er seine leisen Lieder von Liebe und Leiden mit bekannten musikalischen Zutaten aus aufgelösten Akkorden, in allen Richtungen sehnsuchtsvoll gebogenen Leittönen und rock-bluesigen Farbeinsprengseln mit unerhörter Leichtigkeit, Sinn und Sinnlichkeit.

In seinem aktuellen Programm präsentiert er Lieder seiner neusten CD sowie alte Hits. Natürlich kommt der Altmeister dabei um „Uschi mach kein Quatsch“ nicht herum – jedoch in einer Weise, die einiges über den Stephan Sulke von heute erzählt. In seiner authentischen Art, mit seiner enormen Bühnenpräsenz und mit seinem markanten Gesang begleitet er sich am Flügel, dem Keyboard oder an der Gitarre.

Das Konzert im Bürgerhaus Ortenberg beginnt um 20 Uhr, der Einlass ist eine Stunde früher. Eintrittskarten kosten im VVK 20 Euro. Karten sind ab dem 06. Februar 2017 bei der Sparkasse Oberhessen in Ortenberg, in der Hellerschen Buchhandlung in Büdingen, in der Gasthofbrauerei Hotel zur Traube in Nidda und bei Dörthe Herrler, der Vorsitzenden des Kulturkreises, unter 06046-3184 und per E-Mail an Fritz.Fratz@gmx.net erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten 22 Euro.

 

Gedenkfeier zum Holocaust-Gedenktag

Am 27. Januar 1945 wurden die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau sowie weiterer umliegender Konzentrationslager befreit. Dieser  Gedenktag erinnert an alle Opfer des totalitären Regimes während der Zeit des Nationalsozialismus und an alle Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt, gequält und ermordet wurden.

In Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und als Mahnung zur Wachsamkeit gegenüber Antisemitismus, Rassismus und politischer Verfolgung in der Gegenwart findet am 27. Januar 2017 um 17 Uhr gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Projektgruppe „Buchenwald“ und dem Ensemble „Ortenberg Klezmorim“ der Gesamtschule Konradsdorf, der Stadt Ortenberg und dem Kulturkreis Ortenberg eine Gedenkfeier am Jüdischen Ehrenmal in Ortenberg statt. Das Programm gestalten die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Konradsdorf mit musikalischen Beiträgen, die ein angemessenes Nach- und Vordenken auf einfühlsame und wichtige Weise ermöglichen.


112 Artikel (23 Seiten, 5 Artikel pro Seite)