Artikel zur Kategorie: Sonstiges


Nostalgische Bierplakate-Ausstellung in der Galerie am Alten Markt

"Modegetränke kamen und gingen, doch das Bier blieb"

Gemeinsame Werbung für ein Produkt ohne Markennamen – klingt ungewöhnlich, gab es jedoch tatsächlich. In  den 1950er - Jahren startete der Deutsche Brauerbund eine groß angelegte Werbekampagne für Bier, da tatsächlich damals die Nachfrage nach diesem Getränk zurückging. So schlossen sich mehrere Brauereien zusammen und bewarben in der Nachkriegszeit schlicht und ergreifend: Bier. Das bekannteste Wahrzeichen dieser Werbeaktion ist das von Heinz Fehling kreierte „Blaue Medaillon“, das ein schaumgekröntes Bierglas mit dem Schriftzug „frisches Bier“ auf blauem Hintergrund zeigt und bis heute das Erkennungszeichen des Deutschen Brauerbundes ist. Für den die 50er Jahre prägenden Werbegrafiker Heinz Fehling bedeutete dieser Auftrag den endgültigen Durchbruch – seine Bierwerbung erschien auf riesigen Werbetürmen, sein Plakat mit dem bierdurstigen Arbeiter ist bis heute Vorbild für viele Werbeschaffende, unzählige Aufträge für namhafte Firmen folgten.

In der Galerie am Alten Markt in Ortenberg zeigt Fehlings Großnichte Dörthe Herrler vom 07.01.2017 bis zum 25.02.2017 unterschiedliche Bierwerbungen von Heinz Fehling aus den 1950er - Jahren sowie weitere Zeitdokumente und exklusive, noch nicht ausgestellte Werke aus dem Nachlass des Werbegrafikers. Die Ausstellung ist im Januar im Rahmen der normalen Öffnungszeiten, jeweils samstags ab 19 Uhr zu sehen und im Februar jeweils samstags von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr sowie ab 19:00 Uhr.

Neue Selbsthilfegruppe im Frauen-Notruf Wetterau e. V.

„Mein Weg“ - Frauen mit Gewalterfahrung in der Partnerschaft

Die Selbsthilfegruppe, wendet sich an Frauen, die als Erwachsene Gewalt, Körperverletzung, Bedrohung oder Vergewaltigung in der Beziehung erleben oder erlebt haben.

Frauen, die Gewalt erleben oder erlebt haben, sind Expertinnen in eigener Sache. Der Austausch mit Anderen, die Gleiches oder Ähnliches erfahren, kann sehr hilfreich sein.

Im geschützten Rahmen einer Gruppe von 4–8 Frauen wird es darum gehen, den Weg jeder einzelnen Frau zu unterstützen. Es wird die Möglichkeit gegeben, das Erlebte zu teilen, aufzuarbeiten und voneinander zu lernen. In der Gruppe kann das eigene Verhalten reflektiert und angeschaut werden. Gemeinsam sollen Strategien für die aktuelle Situation gefunden werden.

Das gemeinsame Gespräch und das entgegengebrachte Verständnis und Mitgefühl entlastet von vorhandenen Scham- oder Schuldgefühlen und eröffnet die Möglichkeit zur Veränderung.

Die Teilnehmerinnen sollen gestärkt und selbstbewusst ihren eigenen Weg finden.
Zur Teilnahme ist ein Vorgespräch mit dem Frauen-Notruf Wetterau e. V. gewünscht.

Die Gruppe wird vom Frauen-Notruf Wetterau e. V. dauerhaft fachlich begleitet.

In der Selbsthilfegruppe wird besonderer Wert auf Vertraulichkeit gelegt, auch eine anonyme Teilnahme ist möglich.

Die Gruppe startet am Montag, 5. Dezember um 18 Uhr in den Räumen des Frauen-Notrufes Wetterau e. V., Hinter dem Brauhaus 9 in 63667 Nidda.

 

Kontakt & Anmeldung:
Frauen-Notruf Wetterau e. V.
Tel. 06043 4471
www.frauennotruf-wetterau.de
info@frauennotruf-wetterau.de

 

Lesung des neuen Romans von Yvonne Taddeo am 21.10.2016

Keltâ Dhun Gharsain [die Elfenburg]
 
Im vierten Band der Romanreihe "Keltâ" von Yvonne Taddeo schweben nicht nur Lioba und Daniel, sondern auch Liobas Freunde und Familie in ständiger Gefahr. Im uralten Machtkampf zwischen den E.L.F. und den Latène müssen sich Lioba und ihre Freunden über Recht und Gesetz hinwegsetzen, um Ariax entgegenzustehen.
Doch mit dem Erwachen einer neuen Begabung wird Lioba selbst zu einer Bedrohung für jeden Menschen in ihrer Nähe. Schließlich sieht die junge Frau nur noch eine Möglichkeit, ihre Fähigkeiten unter Kontrolle zu bekommen. Als sich ihr jedoch eine Chance auftut, die Gefahr durch die Latène für immer auszumerzen, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung.
 
Bereits mit den ersten drei Bänden – Lubiias, Diligentir und Alveradis – verstand es Yvonne Taddeo, ihre Leser mit einer Geschichte rund um historische und sehenswerte Orte Oberhessens in ihren Bann zu ziehen. Seither begleitet eine immer größer werdende Leserschaft die Protagonistin Lioba auf der Suche nach ihren keltischen Wurzeln und bangt mit ihr im Kampf gegen einen mächtigen Widersacher, der vor nichts zurückschreckt, um seine Ziele zu erreichen. Dass es im neuesten Abenteuer nun sogar nach Irland geht, lässt der Titel „Keltâ“ schon seit langem erahnen.
 
Yvonne Taddeo lebt mit ihrem Ehemann und den gemeinsamen fünf Kindern in Ortenberg. Neben der Romanreihe hat sie bereits zwei Kurzgeschichten veröffentlicht. Derzeit arbeitet sie am fünften Keltâ-Band, der den Abschluss der Saga bilden soll.
 
Die Autorin stellt ihren neuen Roman Keltâ Dhun Gharsain am 21. Oktober um 18.00 Uhr im Hofladen Kleeblatt (Domäne Konradsdorf), Am Kloster 1, 63683 Ortenberg mit einer Lesung vor.

Stephan Sulke mit "Kleinstkonzert" zu Gast in Ortenberg

Großartiger Gesangspoet spielt erneut in der „Galerie am Alten Markt“

Stephan Sulke, der inzwischen in Cannes lebende Schweizer Chansonnier, Geschichtenerzähler, Poet und Entertainer überraschte bereits Anfang des Jahres mit einem „Wohnzimmerkonzert“ in Ortenberg und wird nun noch einmal in gemütlich privater Atmosphäre auftreten, bevor er im kommenden Jahr mit seiner neuen Tournee auf den großen Bühnen in Deutschland startet. Sulke, der auch Songs für Erika Pluhar, Katja Ebstein und Herbert Grönemeyer komponierte, wird bei diesem einzigartigen „Kleinstkonzert“ eine Mischung von alten Hits und neuen Songs präsentieren – leise Lieder von Liebe und Sehnsucht sowie humorvolle, komische Songs. Große Evergreens, wie „Lotte“, „Der Typ von nebenan“, „Uschi“ und berührende Chansons sind ebenso zu hören wie ganz neue, wunderschöne Lieder – alle gekennzeichnet von Sulkes feinem, leisen Humor, vom Nachdenklichen, Sinnlichen und von der dazugehörenden Leichtigkeit.

Das Konzert am Sonntag. den 23.10.2016, beginnt um 17:00 Uhr, Einlass ist ab 16:00 Uhr. Karten sind ab sofort über Fritz.Fratz@gmx.net und unter 06046-3184 zu erhalten (Dörthe Herrler). Der Eintrittspreis beträgt 35 Euro (inklusive Begrüßungssekt), das Kartenkontingent ist auf maximal 35 Karten beschränkt.

Galerie am Alten Markt feiert Sinalco-Jubiläum

Ausstellung mit Werbemotiven der 1950er Jahre und Vortrag zur Sinalco-Geschichte in Ortenberg

Ab Samstag, dem 01. Oktober 2016 steht die Kultbrause „Sinalco“ absolut im Mittelpunkt des Geschehens in der Galerie am Alten Markt in Ortenberg, die sich seit Sommer als tatsächlich erste Sinalco-Kneipe in Deutschland etabliert hat.

Das nostalgische Kultgetränk feiert in diesem Jahr sein 111jähriges Jubiläum – und Dörthe Herrler, die Betreiberin der Galerie am Alten Markt, kann dazu passend eine nostalgische Zeitreise durch die passenden Werbemotive der 1950er Jahre präsentieren. Heinz Fehling, Herrlers Großonkel, war bedeutender Werbegrafiker in den 1950er-Jahren und betreute als Werbekunden über mehrere Jahre hinweg die Firma Sinalco. Er war ein Profi seiner Zeit, der gerade die Werbung der 1950er Jahren durch seinen unvergessenen Werbestil maßgeblich prägte. Zahlreiche namhafte Werbekunden wurden damals von ihm betreut, wie z.B. Hudora, Tesa, Aral, diverse Bier-Brauereien, Veedol, Varta und eben Sinalco, für die er seit 1953 nicht nur Plakatmotive und Werbesaufsteller, sondern auch Illustrationen für Kalenderblätter gestaltete, die weltweit bis Anfang der 60er Jahre vertrieben wurden und bis heute Verwendung bei Sinalco finden. Da liegt es natürlich nahe, das seine Großnichte sich ebenfalls bis heute für Sinalco begeistert und ihren Traum, die erste und noch einzige Sinalco-Kneipe eröffnen zu können, in diesem Jahr realisierte.

In Herrlers Galerie wird nun der Ausschnitt von Fehlings Werk gezeigt, in dem Sinalco die Hauptrolle spielte – nämlich die Werke und Dokumente aus den Jahren zwischen 1953 und 1958.

Doch nicht nur die Werbegeschichte von Sinalco ist spannend – auch die gesamte 111jährige Geschichte der ersten Limonade des europäischen Kontinents ist beeindruckend und bunt.

Viel dazu erzählen kann der Diplom-Volkswirt Dr. Hans-Joachim Keil, der in einem mehrjährig konzipierten Projekt die Unternehmensgeschichte Sinalcos erforschte, dabei diverse Quellen einsah und die Firmengeschichte im Spiegel der wechselhaften deutschen Zeitgeschichte umfassend analysierte. Mit seinem multimedialen Vortrag „Die Sinalco-Story – 1898 bis 1997“ ist Dr. Keil am Samstag, den 01. Oktober 2016 um 19:30 Uhr in der Galerie am Alten Markt zu Gast und eröffnet damit die Sinalco-Feierlichkeiten in der Galerie am Alten Markt.

In dem Vortrag wird interessant und unterhaltsam die Unternehmens-Entwicklung während des Kaiserreichs, der Weimarer Republik, im Dritten Reich und in der Bundesrepublik Deutschland erzählt.

Mit historischen Werbefilmen, Fotos und Dokumenten wird 100 Jahre deutsche Geschichte anschaulich und exemplarisch vermittelt

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Die Ausstellung der Sinalco-Werbemotive wird bis Ende November in der Galerie am Alten Markt zu sehen sein, jeweils freitags ab 17 Uhr und sonntags von 14 Uhr bis 19 Uhr, mit Ausnahme vom 23.10.2016, dem 14.10.-16.10. und dem 28.10-30.10.

 


183 Artikel (37 Seiten, 5 Artikel pro Seite)