Artikel zur Kategorie: Altstadt Kindergarten


Insektenhotel wieder renoviert

Auf dem Gartengrundstück von Kindergarten und Grundschule wartet ein Insektenhotel auf neue Gäste, und die Kinder auf Insekten zur Beobachtung. Matthias Besemer überarbeitete mit seinen Söhnen Thilo und Lars die Behausung für geflügelte und krabbelnde Tiere, die über Winter arg gelitten hatte. Die Witterung nagte am Insektenhotel ebenso, wie Vögel die sich dort mit Nestbaumaterial bedienten. Der Familienvater hat das Insektenhotel schon im letzten Jahr mit den Kindergartenkindern gebaut und im Garten aufgestellt. Nun präsentierte er den Kindern bei einem Ausflug den renovierten Anziehungspunkt für die Kleintiere, und Sohn Thilo erläuterte seinen Kindergartenkameraden die benötigten Arbeitsschritte zur Renovierung. Das Kindergarten-Team dankt auf diesem Wege Herrn Besemer herzlich für sein Engagement für die Kinder und die Natur.

Apfelsaftaktion der Toga mit dem Obst- und Gartenbauverein

Frischen Apfelsaft stellten die Kinder des Altstadtkindergarten „Toga“ mit Unterstützung des Obst- und Gartenbauverein Ortenberg her. Erst sammelten die Kinder fleißig Äpfel auf. Dann zerkleinerten sie das Obst durch kurbeln im Häcksler, um es anschließend in die Kelterpresse zu geben. Bei kräftiger Betätigung des Hebels floss dann der leckere Saft literweise und konnte direkt getrunken werden. Die Kinder und das Erzieherteam bedanken sich herzlich bei Eckard Ewinger, Heinz Pfeiffer, Günter Ullenberger , TimoBerk und Matthias Besemer, die mit Gerätschaften, Erklärung und tatkräftiger Unterstützung das Erleben des Weges vom Apfel zum Saft ermöglichten

Toga-Kinder stellten ihre Bilder aus

Kindergartenkinder des Ortenberger Altstadt-Kindergartens hatten jetzt die Gelegenheit, ihre Kunstwerke einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Im Eingangsbereich des Sparkassen-Kompetenzcentrums in Ortenberg war Platz für zwei Stellwände, auf denen die Mädchen und Buben ihre Gemälde präsentierten. Etliche Bilder waren sogar mit Glitzerfarbe gestaltet, was die Aufmerksamkeit der Sparkassen-Kunden natürlich besonders weckte. Organisiert hatte die Schau Erzieherin Gabi Weidig, die auch zusammen mit Kindergarten-Leiterin Ewa Rychlik und Sparkassen-Serviceteamleiterin Susanne Schwing bei der Vernissage der kleinen Künstler zugegen war.


Advent im Altstadt-Kindergarten

Die Adventszeit ist für Kinder und Erzieherinnen gleichermaßen eine schöne und aufregende Zeit. In diesem Jahr gab es im Altstadt-Kindergarten einen Tannenbaum als Adventskalender. Dieser stand anfangs ungeschmückt im Flur. Die Kinder haben schon Ende November Christbaumschmuck gebastelt. Davon wurde nun jeden Tag ein Schmuckstück dazu gehängt. So wurde der Baum, je näher das Weihnachtsfest rückte, immer glänzender und bunter. Die Bäckerei Herrnmühle hat die Kinder an zwei Tagen in ihre Filiale in Ortenberg zum Plätzchenbacken eingeladen. Mit vielen Tüten voll duftender Plätzchen und einem zufriedenen Lächeln im Gesicht kamen die Kinder von der Backaktion zurück.

Eine weitere Besonderheit im Advent war die Lesung von Karla Langer. Jeden Dienstag hat sie die Kinder im Kindergarten besucht und weihnachtliche Bücher vorgestellt und gelesen. Kinder und Erzieherinnen haben sich über dieses Angebot sehr gefreut und danken ihr herzlich.

Am 22. Dezember haben die Kinder ihren letzten Kindergartentag für dieses Jahr. Aber es wird ein ganz besonderer Tag werden. An diesem Morgen werden die Kinder nicht wie gewohnt von den Erzieherinnen begrüßt, sondern Kasper und Schneefinchen sagen guten Morgen. Die Handpuppen werden dann auch später in einem kleinen Kaspertheater wieder zu sehen sein und laden alle Kinder zum Weihnachtsspaziergang ein, bei dem die Christbaumspitze für den Weihnachtsbaum gesucht werden muss. Nach der Suche gibt es für alle Kinder leckere Spaghetti mit Hackfleischsoße und die Lieblingsnachspeise der Kinder :Wackelpudding mit Vanillesoße. Zum besinnlichen Ausklang an diesem Nachmittag laden die Erzieherinnen der Toga alle Eltern und Großeltern bei weihnachtlicher Musik, selbstgebackenen Plätzchen und Kaffee oder Tee ein.

Nun wünschen die Kinder und Erzieherinnen allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes und schönes neues Jahr!

Pappkameraden sollen Autofahrer bremsen

In unschöner Regelmäßigkeit werden die engen Gassen der Ortenberger Altstadt zur „Rennstrecke“. Ausgerechnet Eltern sind es, die hier Gas geben – morgens, wenn sie ihren Nachwuchs in den Kindergarten oder in die Schule bringen, und mittags, wenn sie die Kinder wieder abholen. Dass andere Mädchen und Buben, die hier allein oder mit ihren Eltern zu Fuß unterwegs sind, durch die Raserei gefährdet werden, scheint nicht zu interessieren. Ständige Appelle der Grundschule, die Schüler nicht individuell in den Unterricht zu bringen, sondern per Bus zu schicken (was auch am umweltfreundlichsten und obendrein kostenlos wäre), oder zum Holen und Bringen wenigstens den Marktplatz zu nutzen, verhallen ungehört. Um die Autofahrer für die Kinder zu sensibilisieren, die in den schmalen Gassen unterwegs sind und auch gelegentlich aus unübersichtlichen Einmündungen gelaufen kommen, weil für sie die Altstadt nicht in erster Linie Verkehrsraum, sondern Lebensraum ist, den sie auch zum Spielen nutzen, hatte Hilfspolizist Edgar Hacker nun die Idee, an besonders gefährlichen Stellen Schilder aufzustellen, die spielende Kinder symbolisieren und die Autofahrer dazu anhalten sollen, langsam zu fahren. Angefertigt wurden die stabilen bunten Figuren von der Holzwerkstatt der Regionalen Dienste Wetterau (RDW), die in einem Nebengebäude des Ortenberger Schwimmbads beheimatet ist. In Gemeinwohlarbeit wurden die von der künstlerisch besonders begabten RDW-Mitarbeiterin Cora Rohde gestalteten Schilder angefertigt und von RDW-Geschäftsführerin Heidi Nitschke, dem stellvertretenden Geschäftsführer der JobKOMM Wetterau, Jan Wölfl, Rüdiger Reinitz (Arbeitsleitung Holzwerkstatt Ortenberg) und den Mitarbeitern Lothar Redling und Sven Sauer an Bürgermeisterin Ulrike Pfeiffer-Pantring übergeben. Mit Ordnungsamtsleiter Erhard Zahn und den Hilfspolizisten Edgar Hacker und Julian Neun hofft sie nun, dass die auffälligen „Pappkameraden“ ihren Zweck erfüllen und mit dazu beitragen, dass in der Altstadt kein Kind durch ein zu schnell fahrendes Auto zu Schaden kommt.

18 Artikel (4 Seiten, 5 Artikel pro Seite)