Artikel zum Thema: Mitteilungen



Zum 1. Januar: Ortenberger Hilfspolizisten erhalten Verstärkung

Ab dem 1. Januar 2019 wird der seit einigen Jahren bestehende Ordnungsbehördenbezirk der Gemeinde Glauburg und der Stadt Ortenberg um die Gemeinde Ranstadt erweitert. Alle drei Kommunen fassen ihre Bemühungen zur Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs zusammen und wollen diesen zukünftig besser überwachen. Dabei erhält die Ordnungspolizei Ortenberg Unterstützung durch einen neuen Kollegen. Uwe Lechleidner (Mitte) wird ab dem 1. Januar 2019 auch in Ortenberg seine Runden drehen und sowohl den ruhenden als auch den fließenden Verkehr überwachen. Zusammen mit den beiden Ordnungspolizeibeamten der Stadt Ortenberg, Julian Neun (2.v.l.) und Edgar Hacker (l.) ist die Ordnungsbehörde für diese Aufgabe künftig besser aufgestellt und wird ihre Kontrollen in 2019 ausbauen. Hierzu sollen vor allem mehr mobile Messungen mit der Geschwindigkeitsmessanlage durchgeführt werden, aber auch der ruhende Verkehr, also parkende Fahrzeuge, sollen künftig mehr kontrolliert werden. 
Der Ordnungspolizeibeamte Lechleidner ist bei der Gemeinde Ranstadt angestellt, trägt aber die Hoheitszeichen der Stadt Ortenberg, da der Ordnungsbehördenbezirk seinen Sitz in Ortenberg hat und somit die Ordnungsbehörde der Stadt Ortenberg rechtlich die Aufgabe für alle drei Kommunen im Bezirk wahrnimmt. Die fachliche Leitung der Ordnungsbehörde obliegt seit dem Ruhestand des seitherigen Amtsleiters Erhard Zahn dem neuen Haupt- und Ordnungsamtsleiter Lars Wagner (r.), der sich auch fachlich um die Abwicklung und Koordination des Ordnungsbehördenbezirks kümmern wird. Bürgermeisterin Ulrike Pfeiffer-Pantring begrüßt diese Entwicklung in der Zusammenarbeit der Ordnungsbehörden.

Weihnachtszauber an der Kalbsvilla mit den „Rock Diamonds“

Rockig in die Weihnachtsfeiertage starten können die Besucher des Weihnachtszaubers an der Kalbsvilla am 23. Dezember, denn ab 19 Uhr spielen die „Rock Diamonds“ unplugged – bei freiem Eintritt. Der kleine, außergewöhnliche Weihnachtsmarkt an der Kalbsvilla öffnet schon um 15 Uhr seine Pforten. Dann kommt der Weihnachtsmann für die Ortenberger Kinder bis sechs Jahre mit einem großen Geschenkesack. Initiiert wurde die Bescherung vom Ortsbeirat, der mit Hilfe verschiedener Sponsoren tolle Präsente für die Kinder besorgt hat. Eine kleine Weihnachtsstraße mit leckeren Crepes, handgemachten Weihnachtsgeschenken, dem guten Kalbsvilla-Likör, Büchern und mehr lädt zum gemütlichen Bummeln ein. Wildwurst und Wildsteaks setzen kulinarische Akzente. Geselligkeit ist da garantiert.

Weihnachten und Silvester bleiben die Tore der Recyclinghöfe zu

Die Weihnachtstage und Silvester gehören wohl zu den schönsten Zeiten des Jahres. Sie sind Phasen der Besinnlichkeit, der Ruhe, des Kräftetankens, sowie der großen Familienfeste. Auch die 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 10 Wetterauer Recyclinghöfe freuen sich auf diese Tage. Aus diesem Grund haben am 24. und 31.12.2018 alle Höfe geschlossen.

 

Nach den Weihnachtsfeiertagen haben am 27.12. geöffnet: Butzbach, Echzell, Friedberg, Karben und Niddatal. Am 28.12. stehen alle 10 Recyclinghöfe den Wetterauer Bürgerinnen und Bürger (außer Bad Vilbel) zur Verfügung und am 29.12. haben die Recyclinghöfe Büdingen, Gedern, Karben, Nidda und Ortenberg geöffnet.

 

Die Abfallwirtschaft Wetterau wünscht all ihren Kundinnen und Kunden eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Das Obere Niddertal hat Zukunft

Bei der Zukunftswerkstatt können Bürger von Ortenberg, Hirzenhain und Gedern sich für das Obere Niddertal am 26. November einbringen und eine gemeinsame Entwick-lung voranbringen.


Ortenberg, Hirzenhain, Gedern. Planvoll in die Zukunft – unter diesem Motto wollen Ortenberg, Hirzenhain und Gedern das Obere Niddertal gemeinsam entwickeln. Dabei sind auch die Menschen, die hier leben und auch künftig hier leben wollen, gefragt: Sie sind eingeladen, ihre Ideen, Wünsche und Erfahrungen in den Prozess mit einzubringen. "Denn sie wissen am besten, welche Potenziale und Entwicklungsmöglichkeiten im Obe-ren Niddertal vorhanden sind", sind sich die drei Bürgermeister einig. Der Grundstein für eine möglichst breite Bürgerbeteiligung soll bei einer Zukunftswerkstatt am Montag, 26. November, von 19 bis 21 Uhr im Buderuspark 3 in Hirzenhain gelegt werden. Der Veranstaltungsort ist bewusst gewählt. Der Buderus-Industriepark, eine Wiege der hessischen Industriekultur, prägte die Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Oberen Nid-dertal über viele Jahrzehnte. Heute steht das imposante Buderus-Hauptgebäude, eine Kathedrale der Industriekultur des späten 19. Jahrhunderts, teilweise leer. Also genau dort, wo noch vor einigen Jahren Schwerindustrie tätig war und Transformationsprozesse in neue Wirtschaftsbereiche notwendig sind, findet die Zukunftswerkstatt der drei Kom-munen Hirzenhain, Ortenberg und Gedern statt. Von dort soll ein Impuls ausgehen, der in die Zukunft gerichtet ist und an dem sich jeder Bürger mit seinen Ideen und Vorschlägen beteiligen kann. „Wir wollen mit den Bürgern gemeinsam die großen Herausforderungen beleuchten und angehen: Digitalisierung, Mobilität, moderne Arbeitswelt, regionale Baukultur, Infrastruk-tur und Identität“, machen die Bürgermeister Ulrike Pfeiffer-Pantring (Stadt Ortenberg), Timo Tichai (Gemeinde Hirzenhain) und Guido Kempel (Stadt Gedern) deutlich. Die Ver-anstaltung soll die Einwohner des Tals zusammenführen und die Überzeugung fördern, dass durch offene Formen der Beteiligung, durch den Austausch von Erfahrung und Wis-sen, durch gemeinsame Strategien und Projekte sowie durch strukturierte Planung eine neue Entwicklungsqualität im Oberen Niddertal entstehen kann. Ein gemeinsamer Prozess soll starten. 

Abfuhr von sperrigen Grünabfällen auf Abruf

Auch im Herbst diesen Jahres lässt die Stadt  Ortenberg wieder Baum- und Strauch-Abschnitt nach vorheriger Anmeldung abfahren.

Die Abfuhr erfolgen am

Mittwoch, den  21. November 2018

für alle Stadtteile

jeweils ab 6:00 Uhr durch die Firma Weisgerber,Wächtersbach

Die Abholung geschieht auf Abruf. Bitte melden Sie Ihren Wunsch bis spätestens 2 Tage vor der jeweiligen Abfuhr,  16:00 Uhr persönlich, schriftlich oder telefonisch unter 06046/8000-33 oder 8000-22 bei der Stadt an.

Mitgenommen wird nur sperriger Grünabfall wie Baum- und Strauchabschnitt und Stämme bis 10 cm Durchmesser. Nicht mitgenommen werden Gras, Laub, Stauden und sonstige nicht verholzte Pflanzenteile. Bitte nutzen  Sie hierfür  die Möglichkeit der Eigenkompostierung oder geben Sie es in die braune Kompost-Tonne.

Fragen hierzu beantwortet Ihnen gerne die Grundstücksverwaltung Frau Kraft, Tel 06046/8000-33.

Das Sammelgut ist auf 1,0 m zu kürzen und zu bündeln (dabei bitte keinesfalls Plastikschnüre oder Drähte verwenden !) und muss am Abfuhrtag ab 06:00 Uhr am Grundstück sichtbar bereitliegen .

Die Abfuhr erfolgt gegen Gebühr. Die Grünabfälle werden am Fahrzeug automatisch gewogen. Je angefangene 10 kg werden 1,20 berechnet, mindestens jedoch 2,60  je Abfuhr.

Ortenberg, den 25.09.2018

Der Magistrat der Stadt Ortenberg
Pfeiffer-Pantring, Bürgermeisterin


915 Artikel (183 Seiten, 5 Artikel pro Seite)