Artikel zum Thema: Termine



Wie aus heiterem Himmel – Gedankenblitze und poetische Niederschläge mit Erwin

Kultukreis Ortenberg präsentiert Grosche mit neuem Programm im TAT.ORT

„Wie aus heiterem Himmel“ fallen die Geistesblitze seit Jahren über Erwin Grosche herein – und damit begeisterte Grosche schon mehrfach mit seinen legendären Auftritten in Ortenberg. Dem Kulturkreis Ortenberg war es ein großes Anliegen, Erwin Grosche mit seinem neuen Programm im TAT.ORT zu veranstalten – und Erwin Grosche reagierte mit großer Freude. Traurig war er, als der ehemalige „Fresche Keller“ die Türen schloss und umso mehr freute er sich über die Nachricht, dass es nun den „TAT.ORT“ gibt, in dem er am Samstag, den 06.04.2019 ab 20 Uhr mit seinem neuen Programm zu Gast sein wird.

Erwin Grosche ist ein Clown, ein Philosoph, der seine ganz eigene Sicht auf die Welt hat: Es ist der unverstellte Blick eines Kindes, eine liebenswerte Naivität, aus der heraus er seine Gedanken entwickelt. Als Großmeister der Wortakrobatik und der schier unmöglichen Pointen begeistert er seit Jahrzehnten sein Publikum und verteilt die Proportionen dieser Welt neu. Er rührt an, bringt zum Lachen, zum Nachdenken – und all das auf eine wunderbar leichte Art.

In seinem 14. Kleinkunstprogramm überrascht er wieder mit ungewöhnlichen Hymnen, absurden Träumen und seltsamen Übertreibungen. Der Magier des Minimalen und Meister der Miniatur schüttelt wortgewaltig sein Oberbett aus, singt auf dem Omnichord von seiner wilden Freundin und beklagt sich über die Tücken des Alltags. Natürlich fehlen auch nicht seine poetischen Zumutungen über die Stille und die Natur. Man darf gespannt sein auf das neue Programm des Paderborner Kulturpreisträgers, der schon im Vorfeld ganz bescheiden abwinkt: „Ich hab doch gar nichts gemacht.“ Die Hamburger Morgenpost schreibt über Erwin Grosche: „Kabarettmoden kommen, Kabarettmoden gehen: Grosches Satire-Finessen bleiben. Unübertroffen.“ Karten für diese Veranstaltung sind ab dem 15.03.2019 im VVK für 20 Euro bei der Sparkasse Oberhessen in Ortenberg, bei der Hellerschen Buchhandlung in Büdingen oder unter Fritz.Fratz@gmx.net (Dörthe Herrler) zu erhalten. An der Abendkasse gibt es Karten für 23 €. Einlass ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

 

Anselm Wild & Friends im TAT.ORT

Jazz-Konzert mit Zusatz-Gast im Theater am Turm in Ortenberg

Am Freitag, den 22. März 2019 wird die Band um den Frankfurter Schlagzeuger Anselm Wild das vom November abgesagte Konzert im Theater am Turm in Ortenberg nachholen. Dabei hat sich die Band nun um ein weiteres Mitglied vergrößert: Neben Rolf Plaueln und Udo Kistner wird der Kultukreis Ortenberg zusätzlich Gernot Dechert am Saxophon im TAT.ORT begrüßen dürfen.
Anselm Wild, der in der Region und darüber hinaus durch vielseitige Musikprojekte bestens bekannt ist, hat mit seinen Kollegen ein wunderbares Programm zusammengestellt, das Jazzstandards bis Eigenkompositionen umfasst und virtuos begeistert. Das Publikum erwartet ein frisches musikalisches Momentum, was in dieser Art ganz sicherlich kein zweites Mal zu hören sein wird. Wild tourte schon deutschlandweit mit verschiedenen Formationen und ist außerdem als Schlagzeugdozent tätig. An der Gitarre spielt Rolf Plaueln, einer der renommiertesten Jazz- und Bluesgitarristen des Rhein-Main-Gebiets. Ebenfalls mit von der Partei ist der Bassist Udo Kistner, der mit Michael Sagmeister und vielen anderen Jazzgrößen zusammenspielt und das Bluesige der Jazz-Harmonik zu verarbeiten weiß. Am Saxophon wird Gernot Dechert begeistern, der neben unzähligen Gigs im In- und Ausland auch als Musikproduzent tätig ist. Swing- und Jazzliebhaber werden bei diesem Konzert sicherlich auf ihre Kosten kommen, wenn Titel von Miles Davis, Hendrix, Charlie Parker und weiteren Künstlern mitreißend dargeboten werden. Die drei Vollblutmusiker werden neben dem Zusammenspiel auch packende Soli an Bass, Gitarre, Saxophon und Schlagzeug präsentieren. Mit herkömmlichen Instrumenten, ohne elektronische Veränderbarkeit, werden sie dem Geist des Jazz, der Improvisation, situativ und lebendig begegnen. Ein Billis Bounce erfährt dabei durchaus auch einen Sambateil, wenn es die musikalische Situation erfordert. Es ist vor allem dem Publikum überlassen, wie sich die Reise der Arrangements gestaltet, denn das Publikum und die Band gehen an diesem Abend eine Liaison der Interaktion ein. Karten für diese Veranstaltung sind ab dem 08.03.2019 im VVK (15 Euro) bei der Sparkasse Oberhessen in Ortenberg, bei der Hellerschen Buchhandlung in Büdingen und unter Fritz.Fratz@gmx.net (Dörthe Herrler) erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten 17 Euro. Bereits gekaufte Karten vom November behalten ihre Gültigkeit. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Einlass ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

 

Literarische Talente im Alten Rathaus Ortenberg

Lesung mit Preisträgern des OVAG-Jugendliteraturpreises 2018

Schon seit vielen Jahren ist es eine schöne Tradition, dass der Kulturkreis Ortenberg jährlich einige Preisträger des Jugendliteraturpreises der OVAG einlädt, die im Alten Rathaus ihre prämierten Texte vortragen. Die jungen Talente stellen dabei in gemütlichem Rahmen ihre Kurzgeschichten vor, die immer wieder gerade durch die Vielfalt der Ideen beeindrucken.
Zu den Gewinnern des 15. Jugend-Literaturpreises gehören Laura Nold (22 Jahre) aus Grünberg, Laura Prendota (22 Jahre) aus Niddatal, Timothy Brian Heinle (20 Jahre) aus Ranstadt und Vanessa Schweitzer (22 Jahre) aus Friedrichsdorf - sie werden am Donnerstag, dem 14.03.2019 in Ortenberg zu Gast sein. Auch Lea Luh aus Ortenberg zählt zu den Preisträgern, kann aber leider an diesem Abend nicht in Ortenberg lesen. Menschliches, allzu Menschliches zeichnet die Texte der Preisträgerinnen und Preisträger aus – sie regen zum Nachdenken an, über sich selbst, über Mitmenschen, über die Gesellschaft. Aber auch die Unterhaltung – im besten Sinne des Wortes – kommt bei den Geschichten nicht zu kurz. Geschichten, die die Kunst spiegeln, mit gewöhnlichen Worten Außergewöhnliches zu erzählen.
Zu dem sicherlich spannenden Abend mit Texten voller Mut, Talent und Emotionen lädt der Kulturkreis Altes Rathaus Ortenberg e.V. um 19:30 Uhr ein. Der Eintritt für diese Veranstaltung ist frei.

"Ortenberg grooved" im TAT.ORT

After-Work-Groove mit DJ rawSides!

Der Kulturkreis Altes Rathaus Ortenberg e.V. präsentiert zum ersten Mal am Freitag, dem 22.02.2019 ab 19 Uhr im TAT.ORT (Theater am Turm / Ortenberg) die Veranstaltung „Ortenberg grooved“ mit DJ rawSides! aus Flensburg.

Mit dieser Veranstaltung soll eine neue Dimension des Freitagabends geschaffen werden, die Möglichkeit, den Alltag mal hinter sich zu lassen, bezaubernd, aufregend und überraschend.

Eine Durchtanz-Garantie wird mit rawSides! gewährt, und das mit Funk, Soul, RnB und Pop der 80er Jahre. Eine Chance, in der Altstadt Ortenbergs etwas Unverwechselbares und Mitreißendes erleben zu können und mal ganz anders ins Wochenende zu starten. Der After-Work-Groove wird am 22.02.2019 seinem Namen alle Ehre machen – von „Cool and the Gang“ bis „Mark Ronson“ wird alles dabei sein.
Soul steht bei raw Sides! ganz oben. „Es wird groovy, funkig, soulig – alles, was das Herz aus den 80er Jahren begehrt“. Arne Becher aka rawSides! kommt aus Flensburg und macht seit vielen Jahren Musik. Er besitzt unzählige Platten, von Old School bis New School, mit denen er auflegt. Die Musik ist nicht nur sein Hobby, sondern seine Leidenschaft. Mit einer ausgefeilten Technik und er Liebe zur Musik schafft es Arne Becher, in unterschiedlichen Bars und Clubs das Publikum zu begeistern und mitzureißen.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Einlass ist direkt ab 19 Uhr.

Die "Stimme deutscher Lyrik" mit Zusatzveranstaltung in Ortenberg

Oliver Steller spricht und singt Robert Gernhardt in der Galerie am Alten Markt

Aufgrund der großen Nachfrage zum Robert Gernhardt – Programm „hell&schnell“ des bekannten Gedichte-Rezitators und Musikers Oliver Steller in Ortenberg, findet am Samstag, dem 16.03.2019 ab 20 Uhr in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre in der Galerie am Alten Markt eine Zusatzveranstaltung statt. Die Veranstaltungen am 08.03.2019 und 09.03.2019 sind bereits ausverkauft.

Humor und Liebe, Alltag und Leben sind die Themen bei Robert Gernhardt. Seine große Kraft liegt im Privaten, seine Gedichte sind leicht und humorvoll. So, wie seine Vorbilder Wilhelm Busch, Christian Morgenstern und Loriot, ist Robert Gernhardt ein messerscharfer Beobachter und schenkt uns das befreite Lachen, wie wir es kaum noch kennen. Der rote Faden des Abends ist das Leben Gernhardts, der als Kind von Estland nach Polen übersiedelt und nach dem Krieg auf Umwegen nach Göttingen flieht. In den 60ern hockt er auf Apfelsinenkisten, ist aber weitestgehend unpolitisch, schreibt in den 70er Jahren für Otto Waalkes, gründet in den 80ern die Satirezeitschrift „Titanic“, wird in den 90ern mit Preisen überhäuft und schreibt ab dem Millennium über seine Krankheiten, die er als „Schangse“ sieht.

Oliver Steller, Jahrgang 67, ist die „Stimmer deutscher Lyrik“. Er schafft es in unvergleichlicher Art und Weise deutsche Lyrik mit selbst komponierter Musik zu verbinden. Mit seinem ganz eigenen Rezitationsstil und seinen musikalischen wie auch schauspielerischen Fertigkeiten überzeugt Oliver Steller mit einer außergewöhnlichen Bühnenpräsenz. Sein lyrischer Plauderton führt durch das Programm und macht Robert Gernhardt zu einem Gesamtkunstwerk, das heiter und unterhaltsam, aber auch sehr tiefsinnig ist. Karten für diese Veranstaltung sind ab sofort im VVK für 18 Euro bei der Sparkasse Oberhessen in Ortenberg, bei der Hellerschen Buchhandlung in Büdingen oder unter Fritz.Fratz@gmx.net (Dörthe Herrler) zu erhalten. Das Kartenkontingent ist auf 35 Karten beschränkt. Einlass ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Gedenkfeier zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2019

In Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und als Mahnung zur Wachsamkeit gegenüber Antisemitismus, Rassismus und politischer Verfolgung in der Gegenwart, findet am 27. Januar 2019 um 17 Uhr gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Projektgruppe „Buchenwald“ der Gesamtschule Konradsdorf, der Stadt Ortenberg und dem Kulturkreis Ortenberg eine Gedenkfeier am Jüdischen Ehrenmal in Ortenberg statt. Am 27. Januar 1945 wurden die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau sowie weiterer umliegender Konzentrationslager von Soldaten der Roten Armee befreit. Dieser Gedenktag erinnert an alle Opfer eines beispiellosen totalitären Regimes während der Zeit des Nationalsozialismus, an alle Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt, gequält und ermordet wurden.

Das Programm gestalten die Schülerinnen und Schüler der Projektgruppe „Buchenwald“ mit musikalischen und lyrischen Beiträgen, die ein angemessenes Nachdenken und ein aktuelles Denken an Wachsamkeit auf einfühlsame und wichtige Weise ermöglichen.


356 Artikel (60 Seiten, 6 Artikel pro Seite)