Urlaub ist die Zeit, in der viele Menschen das Besondere wagen. Ein Schnupper-Tauchkurs, ein Tandem-Flug mit einem Paraglider oder eine Klettersteig-Tour bieten die Gelegenheit, die Welt einmal aus einer neuen Perspektive zu erleben und dabei eigene Grenzen auszuloten. In der Stadt Ortenberg bekommen Kinder und Jugendliche seit einigen Jahren in den Sommerferien die Möglichkeit, ganz ähnliche Erfahrungen zu machen - indem sie im Rahmen der Ferienspiele Zirkusluft schnuppern und sich unter der Anleitung erfahrener Zirkuspädagogen als Artisten erproben.

Bei der Abschlussvorstellung, die stets der krönende Höhepunkt der erlebnisreichen Woche ist, sind die Eltern, Großeltern und Geschwister meist völlig verblüfft über die Kunststücke, die die Mädchen und Jungen in der Manege vollbringen. Da wird in luftiger Höhe Akrobatik auf dem Trapez gezeigt, Teller tanzen auf langen Stangen, ohne herunterzufallen, Diabolos fliegen durch die Luft und werden wieder aufgefangen und Kinder laufen auf großen Kugeln umher und halten scheinbar mühelos das Gleichgewicht.

Viele wirken bei ihren Darbietungen so souverän und sicher, als seien sie in der Manege groß geworden; dabei haben sie sich in Wirklichkeit ihr Können in wenigen Tagen angeeignet. Und jeder kommt den eigenen Neigungen entsprechend zum Erfolg, denn kein Kind wird einfach einer Gruppe zugeteilt, sondern jedes darf nach einem Schnuppertag, an dem alle unterschiedlichen Bereiche ausprobiert werden, frei entscheiden, womit es sich an den verbleibenden Tagen beschäftigen mag.

Zur Auswahl stehen die Disziplinen Akrobatik, Kugellaufen, Trampolin, Luftakrobatik (Trapez, Tuch, Ring), Jonglage, Seillaufen, Rola Bola, Einrad und Clown. Unter der Leitung der Zirkuspädagogen Romina Potzka, Ralf Heinze, Leoni Baumbusch und Zaelea Nancarrow sind die Sechs- bis Elfjährigen in der Ortenberger Turnhalle dann mit Feuereifer bei der Sache und üben, üben, üben. Ihre individuellen Lernfortschritte von Tag zu Tag sind unübersehbar, und umso motivierter gehen sie dann ans Werk und sind stolz, wenn sie immer wieder über sich hinauswachsen. Dabei, so Ralf Heinze, sei das Spielerische enorm wichtig. Was zähle, sei nicht, dass jedes Kind in seiner Disziplin zur höchstmöglichen Perfektion gelange, sondern dass es im Rahmen seiner Möglichkeiten Erfolgserlebnisse erfahre und dabei Spaß habe.

Einige Kinder lässt das Zirkus-Thema nicht mehr los. So waren auch bei den jüngsten Zirkus-Ferienspielen wieder einige "alte Hasen" mit von der Partie, die schon seit Jahren begeistert das sommerliche Angebot der Stadt Ortenberg nutzen. Andere schnupperten zum ersten Mal Zirkusluft und wollen künftig ebenfalls wieder dabei sein. Möglich gemacht wird das Ganztags-Angebot, das auch eine Verpflegung der Kinder einschließlich Mittagessen beinhaltet, übrigens seit Beginn an durch die großzügige Spende einer Bürgerin.