Alle Informationen zum CoronavirusBannerbildOnline-Tickets für das Freibad Ortenberg buchen
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Kulturkreis "Altes Rathaus"

Alter Markt 2
63683 Ortenberg

Telefon (06046) 3184

E-Mail E-Mail:
www.kulturkreis-ortenberg.de



Veranstaltungen


21.08.​2020
20:00 Uhr
Erwin Grosche mit „Warmduscherreport 3“ am Ortenberger Schloss - Glanzstücke und Lieblingsszenen aus 45 Jahren
Der wunderbare Clown und Philosoph Erwin Grosche tritt am Freitag, den 21.08.2020 um 20 Uhr im ... [mehr]
 
28.08.​2020
20:00 Uhr
Christoph Oeser & guests / Jazz am Schloss
Christoph Oeser, einer der bedeutendsten Boogie-Woogie-Pianisten Europas, tritt am Freitag, den ... [mehr]
 
29.08.​2020
20:00 Uhr
Tango und Klezmer mit dem Odeon Orchestrion - Tristesse und Leidenschaft am Ortenberger Schloss
Das Odeon Orchestrion spielt auf, und wie! Seit über 20 Jahren ist diese Formation schon ... [mehr]
 
30.08.​2020
11:00 Uhr
Erst-Wiederuraufführung von Auszügen des Stolbergischen Jahrgangs von Georg Philipp Telemann
Jan Nigges & Friends präsentieren Telemann, Händel und Fasch am Ortenberger Schloss Das ... [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

Erst-Wiederuraufführung von Auszügen des Stolbergischen Jahrgangs von Georg Philipp Telemann

(30. 07. 2020)

Jan Nigges & Friends präsentieren Telemann, Händel und Fasch am Ortenberger Schloss

 

Das kirchenmusikalische Schaffen des Komponisten Georg Philipp Telemann genoss am Hof des Grafen Jost Christian zu Stolberg-Roßla schon früh eine sehr hohe Wertschätzung – so wurden bereits seit den 1720er Jahren in Roßla mehrere Kantatenjahrgänge des Komponisten aufgeführt. 1736 dann komponierte Telemann exklusiv für die Grafschaft Stolberg-Roßla einen ganzen Kantatenjahrgang, Der sogenannte „Stolbergische Jahrgang“, der im Kirchenjahr 1736/1737 erstmalig in Roßla von der „hochgräflichen Capelle“ sowie in Hamburg und Frankfurt am Main aufgeführt wurde, ist nach seinem Auftraggeber, Jost Christian Graf zu Stolberg-Roßla (1676-1738), benannt. Auch Telemann selbst schätzte den Hof in Roßla und seinen Stolbergischen Jahrgang sehr und ließ diesen in Hamburg noch dreimal aufführen. 


Vor einigen Jahren wurde Alexander Fürst zu Stolberg-Roßla aus dem Umkreis der Telemanngesellschaft auf den Stolbergischen Jahrgang von Georg Philipp Telemann angesprochen. Es war erst kurz vorher gelungen, den Stolbergischen Jahrgang sowohl dem Auftraggeber, Graf zu Stolberg-Roßla, als auch dem Kirchenjahr, 1736/37, zuzuordnen. Inzwischen ist bekannt, dass sich in der Frankfurter Universitätsbibliothek ein fast vollständiger Satz an Abschriften der Kantaten des Stolbergischen Jahrgangs befindet. Aus diesem Konvolut wurde nun ein erstes Stück von Jan Nigges bearbeitet. Am Sonntag, dem 30.08.2020 wird es, auf Einladung des Kulturkreises Ortenberg, im Rahmen einer Klassik-Matinee ab 11 Uhr am Ortenberger Schloss erstmals, nach fast 300 Jahren, wieder aufgeführt. 


Jan Nigges gehört zu den herausragendsten Vertretern seines Instruments, der Blockflöte. Bereits im Alter von 14 Jahren gab er seine ersten Solo-Konzerte auf dem Profi-Musik-Parkett und konzertierte schon bald mit seinen Ensembles auf internationaler Ebene. Der 26jährige Musiker ist Gründer des Quartetts „4 Times Baroque“, das im Herbst 2018 mit dem „Opus Klassik“ als Nachwuchskünstler des Jahres ausgezeichnet wurde. Gemeinsam mit der jungen Koloratursopranistin Sibylla Elsing, mit Alexander von Heißen am Cembalo und weiteren musikalischen Freunden wird er bei der Klassik-Matinee neben dem Auszug des Stolbergischen Kantatenjahrgangs weitere Werke von Telemann, aber auch von Händel und Fasch präsentieren. Außerdem wird im Gespräch mit Alexander zu Stolberg-Roßla die besondere Stellung des Stolbergischen Kantatenjahrgangs unter den rund 20 Kantatenjahrgängen, die Telemann komponierte, erläutert. 

 

Karten für diese Erst-Wiederaufführung, die in Zusammenarbeit mit der fürstlichen Familie zu Stolberg-Roßla und dem Mittelhessischen Kultursommer präsentiert wird, sind im Vorverkauf für 20 Euro unter oder unter 06046-3184 (Dörthe Herrler) zu erhalten. Einlass ist eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten – die Anzahl der Sitzplätze ist auf 100 Plätze reduziert. 
 

Foto zur Meldung: Erst-Wiederuraufführung von Auszügen des Stolbergischen Jahrgangs von Georg Philipp Telemann
Foto: Graf Jost Christian zu Stolberg-Roßla

Christoph Oeser & guests / Jazz am Schloss

(16. 07. 2020)

Christoph Oeser, einer der bedeutendsten Boogie-Woogie-Pianisten Europas, tritt am Freitag, den 28.08.2020 um 20 Uhr im Rahmen des Mittelhessischen Kultursommers auf Einladung des Kulturkreises Ortenberg auf der Open-Air-Bühne am Ortenberger Schloss auf. Mit dabei sind Paul G. Ulrich am Kontrabass und Kalle Hoffmeister am Schlagzeug. 


Oeser hat mit anderen dazu beigetragen, dass der Boogie Woogie in Deutschland eine erstaunliche Popularität genießt. Als Kind lernte er Klavier und erhielt bis zum 16. Lebensjahr Unterricht. 1971 begann er sich autodidaktisch mit Boogie-Woogie und Blues zu beschäftigen. Mit Michael Sagmeister und Bernd Kohn gründete er 1975 eine erste Band, die im Grenzbereich zwischen Rockjazz und Blues tätig war. Mit der Frankfurter City Blues Band ging er international auf Tournee, trat u.a. mit der Barrelhouse Jazzband auf und spielte mit Ali Claudi in der Boogie Woogie Company – um nur einige seiner Stationen zu nennen. Wer knackigen, mitreißenden Boogie Woogie mag, mit Elementen aus Jazz, Blues und Soul, der sollte sich dieses Konzert auf keinen Fall entgehen lassen.


Karten für diese Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit der fürstlichen Familie zu Stolberg-Roßla präsentiert wird, sind im VVK für 20 Euro unter oder unter 06046-3184 (Dörthe Herrler) zu erhalten.

 

Einlass ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten – die Anzahl der Sitzplätze ist auf 100 Plätze reduziert.
 

Foto zur Meldung: Christoph Oeser & guests / Jazz am Schloss
Foto: Christoph Oeser

Erwin Grosche mit „Warmduscherreport 3“ am Ortenberger Schloss - Glanzstücke und Lieblingsszenen aus 45 Jahren

(09. 07. 2020)

Der wunderbare Clown und Philosoph Erwin Grosche tritt am Freitag, den 21.08.2020 um 20 Uhr im Rahmen des Mittelhessischen Kultursommers auf Einladung des Kulturkreises Ortenberg auf der Open-Air-Bühne am Ortenberger Schloss auf. Für dieses Programm hat er noch einmal die Glanzstücke und Lieblingsszenen aus über vierzig Jahren Kabarettgeschichte dabei.


Hier kann man sie noch mal erleben: Die Omis mit den neuen Gummistiefeln, die rockenden Nudeln, das athletische Spannbetttuch, der Frühsport nach Getreidesorten, die Vorzüge eines leckeren Apfelkuchens und das wunderbare Lied vom Glück… 


Grosche  hat seine ganz eigene Sicht auf die Welt: Es ist der unverstellte Blick eines Kindes, eine liebenswerte Naivität, aus der heraus er seine Gedanken entwickelt.  Als Großmeister der Wortakrobatik und der schier unmöglichen Pointen begeistert er seit Jahrzehnten sein Publikum und verteilt die Proportionen dieser Welt neu. Er rührt an, bringt zum Lachen, zum Nachdenken – und all das auf eine wunderbar leichte Art. 


Grosches Erklärungen, Dokumente und Zweifel lassen keine poetische Form aus, um diese Welt dem geneigten Zuschauer näher zu bringen. Da reimt es sich und wird kabarettistisch, da folgt die philosophische Notiz dem aufgeschnappten Dialog. Erwin Grosche ist einer dieser Weltreisenden und Forscher, die auf ihren Unternehmungen alles festhalten, was oft als unwichtig und bedeutungslos übersehen wird.

 

Karten für diese Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit der fürstlichen Familie zu Stolberg-Roßla präsentiert wird,  sind im VVK für 20 Euro unter oder unter 06046-3184 (Dörthe Herrler) zu erhalten. Einlass ist eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

 

Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten – die Anzahl der Sitzplätze ist auf 100 Plätze reduziert.

Foto zur Meldung: Erwin Grosche mit „Warmduscherreport 3“ am Ortenberger Schloss -  Glanzstücke und Lieblingsszenen aus 45 Jahren
Foto: Erwin Grosche

Tango und Klezmer mit dem Odeon Orchestrion - Tristesse und Leidenschaft am Ortenberger Schloss

(08. 07. 2020)

Das Odeon Orchestrion spielt auf, und wie! Seit über 20 Jahren ist diese Formation schon miteinander unterwegs und spielt nun am Samstag, den 29.08.2020 ab 20:00 Uhr im Rahmen des Mittelhessischen Kultursommers auf Einladung des Kulturkreises Ortenberg auf der Open-Air-Bühne am Ortenberger Schloss.


In der Tradition der Salonorchester hat das Odeon Orchestrion ein Riesenrepertoire. Für das aktuelle Programm haben die fünf Musiker sich dem Tango und der Klezmer-Musik verschrieben. Diese beiden völlig verschiedenen Genres eint eines: Alles wird gespielt mit größter Lust am Musikmachen, aus dem Moment heraus, kombiniert mit raffinierten Arrangements. Der Sound ist fein und mitreißend zugleich. Jürgen Vogt an der Klarinette und Birgit Lusky an der Geige geben, sich zweistimmig umspielend, den Ton an. Moni Maurer am Akkordeon gibt die Würze dazu und Reinhold Melzer am Kontrabass und Ronka Nickel am Cello bilden die unverwüstliche Basstruppe dieser Combo.

 

Das Ganze ist pure Lebenslust, die sich in Musik ihre Bahn bricht. Karten für diese Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit der fürstlichen Familie zu Stolberg-Roßla präsentiert wird, sind im VVK für 20 Euro unter oder unter 06046-3184 (Dörthe Herrler) zu erhalten.

 

Einlass ist eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

 

Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten – die Anzahl der Sitzplätze ist auf 100 Plätze reduziert.
 

Foto zur Meldung: Tango und Klezmer mit dem Odeon Orchestrion - Tristesse und Leidenschaft am Ortenberger Schloss
Foto: Odeon Orchestrion

Kontakt

Stadtverwaltung Ortenberg
Lauterbacher Str. 2
63683 Ortenberg

 

Tel: 06046 8000-0
Fax: 06046 8000-80
Mail:

Wetter

Wetter